Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Die Wimpernzange – altbwährt und sehr effektiv

Ein eindrucksvoller Augenaufschlag wirkt verführerisch und geheimnisvoll. Lange Wimpern alleine genügen aber nicht, auch der richtige Schwung erzielt den Effekt. Beim Schminken mit Wimperntusche erzielst du zwar eine leichte Vergrösserung und Verdichtung, die attraktive und geschwungene Form gelingt jedoch dank unserer Tipps und Tricks besser mit einer Wimpernzange. Die Benutzung der Zange ist eine gute Alternative zum Mascara, kann aber natürlich auch damit kombiniert werden. Auch wenn die Zange etwas eigenartig im Design aussieht, erzielt sie eine grosse Wirkung und ist bei vielen Frauen beliebt. Hier gibt es mehr zum altbewährten Beauty Werkzeug.

Was ist eine Wimpernzange?

Die Wimpernzange ist ein kosmetisches Instrument, das dazu gedacht ist, deine Wimpern am oberen Augenlid schwungvoll durch Druck zu verformen und nach oben zu biegen. Früher waren die Schminkutensilien nicht so ausgefeilt wie heutzutage, doch die Wimpernzange ist schon lange in Gebrauch. Durch das Zusammenpressen ihrer Zangen wölben sich deine Wimpern etwas stärker und wirken im Augenaufschlag umso beeindruckender. Wenn du sie noch mit Mascara betonst und andere Tipps beachtest, kommt auch deine Augenfarbe besser zur Geltung.

Die Wimpernzange besteht in der Regel aus Edelstahl und erinnert dank des Griffs in der Form an eine Schere. Die oben befindliche Zange wiederum ist gebogen, lässt sich durch die Bewegung des Griffs öffnen und ist mit Streifen aus Kunststoff oder Samt leicht gepolstert. Die Wimpernzange funktioniert ähnlich wie ein Lockenstab und bewirkt den Curl der Wimpern.

Wie benutze ich die Wimpernzange richtig und welche Tipps gibt es?

Mit einigen Tipps und Tricks kannst du deine Wimpern verdichten und verschönern. Für die korrekte Anwendung einer Wimpernzange bei beiden Augen ist etwas Geduld und Zeit notwendig. Sie hat eine typische Form aus Griff und Klammer. Oftmals ist diese mit kleinen Gummi- oder Samtpolstern versehen, damit die Wimpern nicht beschädigt werden.

  1. Setze die Zange in der gebogenen Richtung nach oben auf deine ungeschminkten Wimpern und fixiere sie, während deine Wimpern und Härchen dazwischen sind.
  2. Presse die Zange durch den Druck auf den Griff und die Metallschienen zusammen.
  3. Achte darauf, dass sich die Wimpernzange nicht öffnet und halte sie mindestens 30 Sekunden zusammengedrückt. So gelingt der effektvolle Wimpernaufschlag, der dann auch länger hält.
  4. Wiederhole dieselbe Prozedur am anderen Auge.

Zu den beliebtesten Tipps gehört, die Zange vorher mit einem Fön etwas anzuwärmen. Das beschleunigt das Formen. Ähnlich stabil wie Wimperntusche ist Haarspray, wobei nur eine sehr kleine Schicht genügt. Allerdings enthält Mascara bessere Inhaltsstoffe und verdichtet deine Wimpern zusätzlich. Alternativ geht auch Aloe Vera Gel, das sich leicht in den Härchen verfestigt, jedoch die Wimpern nicht angreift.

Wodurch kommt der Schwung in die Wimpern?

Der Schwung und das Hochbiegen der Wimpern entstehen alleine durch den Druck, wobei die Weichheit und Dehnbarkeit der kleinen Härchen genutzt wird. Anders als Haare auf dem Kopf, die meistens mit Wärme, einem Fön und mithilfe einer Rundbürste geformt werden, sind Wimpern feiner und kleiner. Es genügt ein fester Druck der geschwungenen Zangen von mehreren Sekunden, um die Form zu erreichen. Du musst die Wimpernzange nicht einmal allzu stark zusammendrücken. Die Polsterung der Zange schützt die Härchen, während sie in Schwung gebracht werden.

Wie entsteht ein toller Augenaufschlag?

Wenn du mit deinen Augen sprechen und sie grösser, strahlender und verführerischer haben möchtest, gibt es einige Tricks, um die von Natur aus gegebenen Voraussetzungen zu intensivieren.

  • Das ist zum einen mit Make-up, Mascara und Eyelinern, etwas Lidschatten und der günstigeren Gestaltung und Färbung der Augenbrauen möglich, zum anderen durch Verformung und Verdichtung der Wimpern. Viele Mascaras sind wasserfest und in der Bürste so konzipiert, dass sie die Tusche kraftvoller verteilen, wodurch deine Wimpern dichter, dunkler und länger wirken.
  • Nachhelfen kannst du natürlich auch mit künstlichen Wimpern, die es als einzelne Härchen oder aufzuklebende Wimpern gibt. Sie sind entweder natürlich oder künstlich und werden über oder zwischen die echten Wimpern gesetzt. Dadurch entsteht ein sehr natürlicher Effekt.
  • Wenn deine Wimpern bereits etwas länger sind, ist Make-up nicht zwingend notwendig. Mit der Wimpernzange bringst du sie einfach und unkompliziert in Form, wobei der Schwung mit Mascara nicht so gut gelingt wie mit der Zange.
  • Für den atemberaubenden Augenaufschlag ist das Wimpernlifting keine schlechte Idee und lässt sich einfach verwirklichen.
  • Machbar ist auch eine Wimpernverlängerung, wobei deine Wimpern mit Silikonpads angehoben und gestreckt werden. Das bewirkt, dass sie dichter und voluminöser wirken.
  • Im Profibereich ist die Wimpernwelle angesagt, wobei dann, ähnlich wie mit der Zange, eine Rolle verwendet wird, durch die der Wimpernkranz gebogen wird.

Wann trage ich das Mascara auf, wenn ich eine Wimpernzange verwende?

Wenn du eine Wimpernzange verwenden möchtest, ist es wichtig, dass du die Wimpern vor dem Auflegen der Wimperntusche in Form bringst und nicht erst, wenn du bereits das Mascara benutzt hast. Nur im natürlichen Zustand sind deine Wimpern weich und biegsam und lassen sich entsprechend in den gewünschten Schwung bringen, um den Wimpernaufschlag zu verschönern. Wenn die Wimpern bereits getuscht sind, können sie dagegen durch die mechanische Belastung der Zange abbrechen und sind allgemein zu hart, um zurechtgebogen zu werden.

Welche Wimpernzangen gibt es im Handel?

Erhältlich sind ganz einfach aufgebaute Modelle aus Edelstahl, bei denen der Wimpernkranz in der Zange eingeklemmt wird, sowie elektrisch beheizte Geräte, die als Wimpernzange einen ähnlichen Effekt erzielen, da Wärme hinzukommt und damit die Härchen in Form presst. Hier ist weniger Druck notwendig, dennoch sollten Wimpernzangen nicht täglich, sondern mehr zu besonderen Anlässen angewendet werden. Die elektrische Zange ist wie ein kleiner Lockenstab aufgebaut und arbeitet mit Strom.

Ist die Anwendung mit einer Wimpernzange für die Wimpern schädlich?

Die Anwendung einer Wimpernzange ist sehr leicht und nur dann problematisch, wenn du einen Fehler machst. Die Zange ein reines Formgerät und hat an sich keine negativen Folgen. Anders sieht das jedoch aus, wenn du sie

  • zu stark zusammenpresst
  • bei der Anwendung bewegst
  • verdrehst
  • nach dem Schminken benutzt

Auch solltest du mit der Wimpernzange nicht an deinen Wimpern ziehen oder sie zu häufig verwenden. Sie ist für natürliche Wimpern genauso geeignet wie für künstliche. Es ist auch empfehlenswert, dass du die kleinen Polster auf der Zange regelmässig wechselst, damit sie nicht abnutzen und sauber und hygienisch bleiben.

Das könnte dich auch interessieren

Unreinheiten auf der Haut entfernen – praktische und effektive Tipps

Eine schmerzende Stelle im Gesicht. Kurz darauf rötet und wölbt sie sich. Häufig zeigt sich dann auch schnell ein kleiner Eiterpunkt. Ein Pickel stört die Ästhetik der Haut und kann sogar ein medizinisches Problem sein. Die unschönen Hautunreinheiten mit Mitessern, Pickeln und teilweise sogar Pusteln zeigen sich vorzugsweise im Gesicht, aber auch der Hals, Nacken und der Rücken sind häufig betroffen. Woher die Pickel kommen und was du tun kannst, um Unreinheiten auf der Haut zu entfernen, verraten wir die in unserem Ratgeber mit praktischen und effektiven Tipps und Tricks.

Sugaring selber machen – eine einfache Anleitung für zu Hause

Sugaring ist eine Methode zur Haarentfernung, die vermutlich schon im alten Ägypten genutzt wurde. Lange blieb die Alternative zum Waxing bei uns eher unbeachtet, doch inzwischen findet sie immer häufiger Einzug in Schweizer Kosmetikstudios. Sugaring hat viele Vorteile. Es ist weniger schmerzhaft als Wachs, bietet langanhaltend glatte Haut und ist dank natürlicher Inhaltsstoffe auch für besonders sensible Haut und Körperregionen hervorragend geeignet. Zucker wirkt nämlich antiseptisch und die darin enthaltene Glykolsäure hat ausserdem eine pflegende Wirkung. Eine unkomplizierte Anleitung, wie du Sugaring selber machen kannst, und welche Tipps und Tricks du für eine optimale Anwendung beachten solltest, erfährst du hier.

Pickel im Intimbereich: Wie sie entstehen und was gegen die lästigen Pusteln hilft

Oft entstehen sie nach einer Intimrasur, manchmal auch nach vermehrtem Schwitzen beim Sport: Pickel im Intimbereich. Sie stören nicht nur beim Geschlechtsverkehr. Sie jucken auch häufig, verursachen Rötungen, ein unangenehmes Brennen und – in schlimmen Fällen – sogar eine Infektion. Die Herausforderung für Betroffene: Die lästigen Pickel verweilen häufig länger auf der Haut, als uns lieb ist. Wir klären auf, wie Pickel im Intimbereich entstehen und wie du am besten vorgehst, wenn es dich trifft. Erfahre ausserdem, mit welchen Tipps du den unerwünschten Pusteln effektiv vorbeugst.

Nachtcremes für die Regeneration der Haut

Die Haut bestimmt unser äusseres Erscheinungsbild und gilt, wenn sie gesund ist, als Sinnbild jugendlicher Frische. Das hochkomplexe Organ erfüllt aber auch einige der wichtigsten Funktionen unseres Körpers. Neben dem Schutz vor äusseren Umwelteinflüssen dient die Haut der Wärmeregulation und der Oberflächensensibilität. Die Regeneration der Haut mithilfe von Tages- und Nachtcremes leistet damit nicht nur einen Beitrag zu deiner Schönheit, sondern auch zu deiner Gesundheit.

Gesichtsöle – intensive Pflege für alle Hauttypen

Gesichtsöle zählen zu den ältesten Formen der Hautpflege, denn bereits in der Antike wussten die Menschen die positive Wirkung von Ölen auf die Haut zu schätzen. Das Angebot an Gesichtsölen für verschiedene Hauttypen und Hautbedürfnisse ist fast unüberschaubar, die Auswahl fällt entsprechend nicht leicht. Um bestmöglich von einem Gesichtsöl zu profitieren, solltest du vor allem darauf achten, dass die Zusammensetzung optimal zu deiner Haut passt. Alle wichtigen Informationen rund um das Thema Gesichtspflege mit einem Gesichtsöl erhältst du hier.

Intimrasur ohne Pickel und Rötungen – so gelingt das Rasieren ganz ohne Hautirritationen im Intimbereich

Eine Intimrasur ohne Pickel und Rötungen durchführen – für viele Frauen und Männer eine Wunschvorstellung. Schliesslich gilt: Fast jede Rasur verursacht Hautirritationen, wenn du nicht auf einige Punkte besonders Acht gibst, die Haut ausreichend vorbereitest oder es einfach eilig hast. Das ärgert uns nicht nur im Sommer, wenn es in den Badeurlaub geht, sondern oft auch vor dem Liebesakt mit dem Partner. Erfahre bei uns, wie du eine Intimrasur ohne Pickel und Rötungen durchführst und welche Tricks dir bei der Behandlung deiner irritierten Bikinizone helfen.