Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Kosmetiker in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Retinol-Cremes – die Wundermittel gegen Falten

Retinol-Cremes – die Wundermittel gegen Falten

Besonders Frauen kämpfen ab einem bestimmten Alter mit Falten und Hautveränderungen. Der Markt hält viele Cremes und Seren bereit, die den Prozess einschränken sollen, wozu neben Hyaluronsäure auch der Wirkstoff Retinol zählt. So schwören Hausärzte auf das Vitamin zur Anti-Aging-Pflege. Es bewahrt über Stunden Feuchtigkeit und ersetzt diese im Zwischenzellengewebe. Dadurch wirkt die Haut glatter und straffer und weist eine höhere Elastizität auf. Retinol gibt es als Cremes und Seren, als rezeptfreie und verschreibungspflichtige Mittel.

Was ist Retinol?

Retinol ist ein Vitamin A und wird auch Beta-Carotin genannt. Genauer ist Vitamin A ein Begriff für bestimmte fettlösende Substanzen, die sich Retinoide nennen und zu denen auch Retinol gehört. Es wird im Körper aus der Vorstufe Provitamin A gebildet und ist entscheidend für die Erneuerung und Teilung der Zellen und für den Aufbau und Erhalt der Haut und von Schleimhäuten. Selbst für die Augen ist Retinol wichtig und trägt zur Funktionalität der Hornhaut bei. Es lindert den oxidativen Stress in den Zellen. Retinol steigert die Enzymaktivität. Entdeckt wurde es 1913 von Elmer McCollum, einem Biochemiker aus Amerika. Die reine Form bestimmt die Wachstumsprozesse der Zellen und schützt die Hautschicht. Vitamin A wird über die Nahrung aufgenommen. Die Speicherung findet in der Leber statt, von wo Retinol in jede Körperzelle transportiert wird. Möglich ist auch eine Aufnahme über die Haut. Daher gibt es entsprechende Pflegeprodukte, die den Wunderwirkstoff enthalten.

Was sind Retinol-Cremes?

Retinol findet sich als Wirkstoff in Feuchtigkeitscremes und Seren, aber auch als Anti-Aging-Mittel und zur Behandlung unreiner Haut. Retinol kann dabei ein Teilwirkstoff sein oder einen grossen Anteil der Inhaltsstoffe ausmachen. Erlaubt ist eine Höchstkonzentration von 0,3 Prozent, wobei auch schon eine geringere Dosis ausreicht, um eine verjüngende Wirkung zu erzielen. Das Retinol regt die Zellenbildung an, sodass sich deine Haut nach und nach wieder glättet. Als Antioxidans sorgt Retinol darüber hinaus auch für den Schutz gegen freie Radikale. Viele Markenprodukte wirken schnell und sorgen dafür, dass sich deine Haut frisch und geschmeidig anfühlt. In Verbindung mit einer Retinol-Creme ist ein höherer Sonnenschutz notwendig, da die Haut durch den zugeführten Wirkstoff empfindlicher auf UV-Licht reagiert. Das liegt daran, dass Retinol photosensibilisierend wirkt. Achtest du nicht auf den Sonnenschutz, zeigen sich schneller Rötungen.

Wie hilft ein Vitamin Serum gegen Falten?

Retinol-Cremes und Seren werden äusserlich angewandt und aktivieren im Körper die Hauterneuerung und Zellenproduktion. Gegenüber anderen Wirkstoffen sind körpereigene Stoffe und Vitamine die bessere Wahl. Du kannst das Retinol-Serum täglich anwenden und so durch den Wirkstoff deine Hautstruktur wieder aufbauen. Das sorgt für eine Verringerung der Faltenbildung und für einen glatteren und strahlenden Teint. Die Wirksamkeit von Retinol ist medizinisch nachgewiesen. Die Cremes enthalten Lipide, wodurch eine rückfettende Wirkung entsteht. Besonders trockene und empfindliche Haut profitiert hiervon. Ein Retinol-Serum wiederum ist flüssig oder als Gel erhältlich. Die Konzentration ist beim Serum höher und der Feuchtigkeitsgehalt sehr hoch. Der Effekt ist damit schneller sichtbar, während du bei Cremes eine Verbesserung deiner Haut etwa nach vier Wochen erkennen kannst. Das Serum wird gegenüber der Creme eher punktuell angewendet, während du die Retinol-Creme täglich aufträgst.

Welche Wirkung haben Retinol-Cremes?

Die Hautalterung kann durch mehrere Methoden verlangsamt werden, wobei die erste Regel die gesunde Ernährung und den Sonnenschutz umfasst. Gleich danach kommt das Vitamin A für die Zellerneuerung. Die Haut bleibt nur dann elastisch, wenn die Zellprozesse einheitlich und aktiv funktionieren. Mit zunehmendem Alter verlangsamt sich der Vorgang und wird in deinem Körper durch die Aufnahme von Retinol über die Haut wieder angeregt.

  • Retinol sorgt für die Produktion der Vitamin-A-Säure, wobei die Bindegewebszellen zu einer höheren Leistung animiert werden. Ist das dagegen nicht der Fall, fallen die Zellen zusammen und deine Haut verliert an Straffheit und Feuchtigkeit.
  • Retinol hemmt darüber hinaus auch bestimmte Enzyme, die die Kollagenproduktion einschränken. Auch diese ist für die Festigkeit deiner Haut entscheidend, sodass viele Hersteller auf Cremes setzen, die Kollagen und Retinol enthalten.
  • Sehr gut sind Retinol-Seren, die als hochdosierte und konzentrierte Ampullen eine regelmässige Anwendung gestatten und deinen Teint neu beleben.
  • Retinol als Wirkstoff gibt es als reines Vitamin oder als Derivative. Das reine Retinol ist wirksamer, aber nur in verschreibungspflichtigen Produkten zu finden.

Die Wirksamkeit ist in frei erhältlichen Cremes und Seren ebenfalls gegeben, der Eintritt des Effekts dauert nur länger. Das Ergebnis ist jedoch gleich.

Für welche Bereiche ist eine Anwendung nützlich?

Retinol in Cremes ist nicht nur für die Faltenreduzierung gedacht, sondern auch für die Behandlung von Unreinheiten und Pickeln oder für die Teintaufhellung. Sie wirkt gegen Pigmentflecken, Akne und sogar gegen Cellulite. Grösstenteils sorgt das Vitamin A für ein glattes Hautbild und fördert die Kollagenbildung in der unteren Hautschicht. Es dringt dabei tiefer in die Gewebeschichten ein, was für einen lang anhaltenden Effekt sorgt. Retinol hilft bei Beschwerden wie:

  • Pigmentstörungen
  • Falten
  • Pickel und Akne
  • geweitete Poren
  • Hautveränderungen

Wie wende ich Retinol-Cremes richtig an?

Ähnlich wie Feuchtigkeitscremes mit Hyaluronsäure haben Retinol-Cremes eine schnell sichtbare Wirkung. Die Anwendung beginnt mit einer schonenden Dosierung und wird dann gesteigert. Retinol kann, wenn es überdosiert wird, auch Hautirritationen bewirken. Es ist besser, wenn du mit einer niedrigprozentigen und rezeptfreien Formel startest. Dann ist der Wirkstoff nur in einer Konzentration von 0,03 Prozent enthalten und du kannst die Creme zweimal die Woche benutzen. Hat sich deine Haut daran gewöhnt, kannst du höhere Dosierungen verwenden und eine häufigere Anwendung angehen. Baue die Creme einfach in deine tägliche Pflegeroutine ein. Sehr gut wirken Retinol-Cremes in Verbindung mit einem Peeling. Ansonsten kannst du dein Gesicht waschen, mit Gesichtsreiniger erfrischen und klären und dann die Retinol-Creme auftragen. Spare dabei den Bereich der Augen aus. Es genügt häufig ein Auftragen am Abend, um die Faltenbildung zu reduzieren und feine Linien zu glätten. Dann besteht auch nicht die Gefahr von Irritationen durch Sonnenlicht. Über das Gesicht hinaus verteilst du die Retinol-Creme auch auf Hals, Nacken und Dekolleté.

Ab wann sollte ich Retinol-Cremes verwenden?

Um den Effekt lang anhaltend und frühzeitig zu erreichen und die Zellerneuerung anzutreiben, empfehlen Experten eine Verwendung von Retinol in Cremes ab dem dreissigsten Lebensjahr. Es gilt als sogenanntes Schwellenjahr, wenn die Hautpflege intensiviert werden muss und du bereits erste Augenfältchen erkennen kannst. Wichtig bleibt, dass die Anwendung korrekt erfolgt, sodass du deine Haut nicht belastest. Die richtige Balance der Produkte ist ausschlaggebend, besonders bei verschreibungspflichtigen Cremes mit reinem Retinol. Achte auch darauf, dass die Cremes und ihre Inhaltsstoffe für deinen Hauttyp geeignet sind.

Der Kosmetikvergleich für die Schweiz. Finde die besten Kosmetiker in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Aktinische Keratose – Ursachen, Symptome und Therapiemöglichkeiten

Die Aktinische Keratose ist eine frühe Form des Plattenepithelkarzinoms der Haut. Man bezeichnet sie auch als einen Hautkrebs „Carcinoma in situ“. Zunächst befällt die Keratose die oberste Hautschicht, bevor sie die Blut- und Lymphgefässe angreift. Wird sie nicht behandelt, kann sie sich zu einem invasiven Hautkrebs entwickeln. Daher ist eine Behandlung dringend notwendig. Hier erfährst du, woher die Aktinische Keratose kommt und was du dagegen tun kannst.

Vegane Kosmetik: Make-up, Foundation und Co. ohne tierische Inhaltsstoffe

Immer mehr Menschen in der Schweiz und auf der ganzen Welt entscheiden sich, vegan zu leben. Gerade Jüngere steigen immer häufiger auf die tierpoduktfreie Lebensweise um. Das hat nicht nur Auswirkungen auf den Speiseplan. Auch Kosmetik gibt es in einer veganen Variante. Doch was genau verbirgt sich hinter dem Begriff und wie unterscheidet sich vegane Beautypflege von der herkömmlichen? Die häufigsten Fragen rund um das Thema vegane Pflege- und Make-up-Produkte haben wir hier zusammengestellt und beantwortet.

Schminkkommoden waren fast schon aus der Mode – nun sind sie zurück

Sie verströmten schon immer einen Hauch von Luxus und waren je nach Ausstattung, Grösse und Design sogar ein bisschen dekadent. Schminkkommoden signalisierten früher dem Betrachter ganz klar: Hier lebt eine Dame, die es sich leisten kann, auf ihre Schönheit zu achten. Schminktische waren teure Möbelstücke mit aufwändigen Verzierungen. Die dekorativen Sets aus Parfumflakon, Haarbürste und Handspiegel auf den Schminkkommoden waren nicht selten kleine Kunstwerke aus Silber oder poliertem Marmor. Dann wurden die Räume kleiner und zweckmässiger und die Schminkkommoden verschwanden. Doch aktuell werden die Themen Wellness, Beauty und Pflege wieder wichtiger und das passende Equipment darf selbstverständlich nicht fehlen.

Couperose: Behandlung und Ursachen der unliebsamen Hautrötungen

Etwa fünf Prozent der Männer und Frauen in der Schweiz leiden unter Couperose. Viele betrachten sich im Spiegel und sehen die Hautveränderungen zwar deutlich, doch was es damit auf sich hat, woher sie kommen oder wie sie genannt werden, wissen sie nicht. Die Rötungen der Gesichtshaut und die fein durchschimmernden Äderchen empfinden Betroffene oft als störend und versuchen sie mehr oder weniger erfolgreich zu kaschieren. Doch gibt es auch andere Behandlungsmöglichkeiten, als die Hautveränderungen zu verstecken? Alle Informationen rund um die Couperose – Behandlung, Ursachen und Symptome – verraten wir dir im nachfolgenden Artikel.

Augencremes – intensive Pflege für die empfindliche Augenpartie

Die Augenpartie ist sehr dünn, sensibel und neigt in besonders hohem Masse zum Austrocknen. Dazu kommt, dass das Gewebe unterhalb dieses Hautbereichs kaum Fettgewebe aufweist. Die Folgen sind vor allem morgens nach dem Aufstehen gut sichtbar, denn dann vermiesen Trockenheitsfalten, Schwellungen und dunkle Augenringe vielen Menschen den Start in den Tag. Eine gute Augencreme kann dich bei der intensiven Pflege deiner Augenpartie unterstützen und sogar vorzeitiger Hautalterung effektiv vorbeugen.

Zornesfalte – welche Tipps helfen wirklich gegen die Stirnfalten?

Sie ist steil, steht über dem Nasenbein und lässt dich grimmig und alt aussehen: die Zornesfalte. Die meisten Menschen entwickeln sie im Alter und würden auf die kleinen senkrechten Falten zwischen den Augenbrauen gerne verzichten. Aber wie wird man Stirnfalten wieder los? Gibt es wirksame Behandlungen? Helfen Cremes mit Hyaluronsäure, Peeling und Gesichtsmassagen wirklich? Oder müssen sich Frauen in einem gewissen Alter einfach mit der Zornesfalte abfinden, wie mit Lachfalten und Augenringen? Und wie entsteht so eine Falte auf der Stirn eigentlich? Wir haben uns für dich schlau gemacht und beantworten die häufigsten Fragen!